Mitdenken - Mitreden - Mitbestimmen

Wattenwil im Gemeinderanking 2019 der "Weltwoche":

Super, ein schöner Sprung nach vorne! Wattenwil belegt nun Platz 598 von 928 Schweizer Gemeinden...


Petition vom November 2017, abschliessende Stellungnahme des Gemeinderates

Der Gemeinderat hat zur Petition abschliessend Stellung genommen. Er sieht keine Ausarbeitung eines Entwicklungskonzeptes vor, versichert jedoch, Anliegen punktuell...


Eine erste Bilanz

Noch ist das neue Jahr jung und unser Verein nicht einmal ein Jahr alt, und so Vieles ist schon geschehen...


Bericht von der Vereinsversammlung - Forum - vom 19. November 2018

Wir stellen unsere Aktivitäten vor und diskutieren mit Mitgliedern und Gästen...


Probleme auf der Schmittestrasse, Wohnen in der Brunismatt:

Die Schmittestrasse wird von (zu) vielen benutzt, was unweigerlich zu Problemen führt...


November 2017, Petition an Gemeinderat:

656 Personen haben die Petition für ein Gemeinde-Entwicklungskonzept unterschrieben...

Projekt Gemeindefusion: "Wir sind halt (noch) keine attraktive Braut!"

Pohlern und Forst-Längenbühl kehren dem Fusionsprojekt mit Wattenwil den Rücken. Nach den Gemeindeversammlungen

Auch viele Wattenwilerinnen und Wattenwiler sind erleichtert ob der Entscheidung der beiden anderen Gemeinden. Zu vieles liegt bei uns im Argen, Fragen bleiben unbeantwortet, bei Vorbereitungen und der Durchführung wird oft zu wenig auf Qualität geachtet; haben Forst-Längenbühl und Pohlern das etwa auch gespürt?

Es geht hier nicht - wie uns häufig, nicht zuletzt von den Behörden, vorgeworfen wird - um Miesmacherei. Nein, wir wollen die Ärmel hochkrempeln und endlich beginnen, unsere Hausaufgaben zu erledigen, uns anstrengen und dem uns zugelegten Anspruch gerecht werden, "Zentrumsgemeinde im oberen Gürbetal" zu sein!

Dazu gehört jedoch eine Grundlage: Ein Gemeinde-Entwicklungskonzept für Wattenwil, das wir bereits im November 2017 mit unserer Petition anmahnten..., denn wir bleiben dabei: Unser Wattenwil soll ein finanziell gesundes, strukturell und organisatorisch starkes Dorf in einer nachhaltig lebenswerten Umgebung werden!

Zusammen schaffen wir das, denn das Potenzial dazu haben wir!

Toni Bähler
26.08.2019


Projekt Gemeindefusion mit Forst-Längenbühl und Pohlern

Gemeindewappen

Einige Fragen an die Wattenwiler Gemeindeversammlung vom 22.08.2019

Das Forum hat sich allgemein positiv gegenüber der Gemeindefusion ausgesprochen.

Bei Gesprächen sind unsere Blicke meistens auf Forst-Längenbühl und Pohlern ausgerichtet. Eine eventuelle Fusion betrifft aber auch uns Wattenwilerinnen und Wattenwiler! Aus bisherigen Diskussionen haben sich diese Fragen herauskristallisiert:

  • Interessieren wir uns Wattenwilerinnen und Wattenwiler für die Anliegen der Pohlern, Forster und Längenbühler? Empfangen wir sie mit offenen Armen?
  • Hat Wattenwil alle Hausaufgaben gemacht, um die beiden Gemeinden zur Zufriedenheit aller zu integrieren?
  • Erfüllt Wattenwil die personellen, fachlichen und strukturellen Anforderungen, um die Fusion zu bewältigen?
  • Gemeinde-Finanzen: In der gemeinderätlichen Botschaft zur Steuererhöhung 2016 von 1,79 auf 1,94 Einheiten hiess es, dass Zitat: "Theoretisch müssten wir ungefähr 3 Steuerzehntel einsparen oder mehr einnehmen" (Wattenwiler Post 2015-4, Seite 3) respektive Zitat: "Die jährlichen Unterdeckungen bewegen sich zwischen 1 und 4 Steueranlagezehnteln" (Wattenwiler Post 2015-4, Seite 5). Ist dieser damals mit viel Pathos angekündigte zusätzliche Finanzbedarf von +1,5 bis +2,5 Steuer-Einheiten nun wirklich definitiv und glaubwürdig vom Tisch?

Vorstand
02.08.2019


Rückblick auf das Forum vom 20. Mai 2019 zum Thema "Gemeindefusion mit Forst-Längenbühl und Pohlern"

In einem ersten Teil informierte unser Gast und Gesprächstpartner Peter Hänni, Gemeindepräsident, über den Stand des Projektes, beleuchtete historische Aspekte und erläuterte die Gründe, weshalb die drei Gemeinden das Gespräch aufgenommen haben.

In einer lebhaften Diskussion gab sich das Forum sehr offen und äusserte sich positiv zur Fusion. Als Wattenwilerinnen und Wattenwiler stehen wir nicht unter Zugzwang und sehen dem weiteren Vorgehen mit Interesse entgegen.

Zu rätseln gab die Tatsache, dass die Blumensteiner den Fusionsgesprächen die kalte Schulter zeigen, wäre doch ein Zusammengehen mit ihnen superideal für das ganze obere Gürbetal.

Stimmen warben dafür, den Partnergemeinden möglichst entgegen zu kommen, damit auch auf emotionaler Ebene eine Fusion gelingen möge. Zudem waren sich die Gesprächsteilnehmer einig, dass mit Burgistein in jedem Fall das Gespräch punkto Fusion weitergeführt werden soll (Burgistein ist nicht Teil der aktuellen Vorlage, es hätten aber bereits Kontakte stattgefunden).

Vorstand
22.05.2019